Baikalsee Schamanenfelsen SRS Studienreisen Baikalsee Robbe SRS Studienreisen
Baikalsee - „Perle Sibiriens“
Landeskundliche Studienreise - 11 Reisetage
REISELEITUNG
Die Russen nennen ihn „Perle Sibiriens“, die ethnisch mongolischen Burjaten nennen ihn das „Heilige Meer“. 673 km lang, bis zu 82 km breit, bis 1642 m tief und 400 mal so groß wie der Bodensee ist der Baikalsee. Er ist etwa 25 Millionen Jahre alt und hat wegen seiner Tiefe mehr Volumen als die Ostsee. Damit stellt er ein Fünftel des gesamten Süßwasservorrats der Erde. Der Baikal liegt in den südsibirischen, dichtbewaldeten Gebirgen auf der Grenze zwischen Oblast Irkutsk und der Republik Burjatien. Die Region zeichnet sich durch eine besonders artenreiche Tier- und Pflanzenwelt mit zahlreichen Endemiten aus. Sie ist ein „russisches Galápagos“ und UNESCO-Weltnaturerbe seit 1996.
Der Baikal ist Teil eines kontinentalen Grabenbruchs, der sich um etwa 2 cm pro Jahr erweitert. Eine Vielzahl von Thermalquellen zeigt, dass die Erdkruste in dieser Region sehr aktiv ist. Von den ca. 30 Inseln des Sees ist Olchon nahe dem Westufer die größte. Die größte Halbinsel ist Svyatoy Nos (Heilige Nase) am Ostufer. Etwa in Seemitte vorgelagert sind die Ushkani-Inseln, beliebte Liegeplätze der Baikalrobben.
Der Bau der Transsibirischen Eisenbahn (Transsib) und der Baikal-Amur-Magistrale (BAM) ermöglichte die Industrialisierung in der Baikalregion. Dazu gehören auch die Zellstofffabriken in Baikalsk und an der Selenga. Erstere wurde 2013 geschlossen, nicht nur wegen massiver Kritik von Umweltorganisationen, sondern auch wegen wirtschaftlicher Schwierigkeiten. Von den 2.000 Menschen, die in der Baikalsker Zellstofffabrik und ihrer Kläranlage arbeiteten, sind jetzt noch ein paar Hundert tätig, die voraussichtlich noch mehrere Jahre mit der Entsorgung von Altlasten und dem Abbau der Anlagen beschäftigt sein werden. Immer wieder wird betont, dass der See sehr sauber ist und dass sein Wasser an vielen Stellen fast Trinkwasserqualität erreicht, zurückzuführen auf sein Bodenrelief, sein kaltes Wasser, seine große Tiefe und im Süden durch den Abfluss der Angara. Demgegenüber wird argumentiert, dass der Baikal bedroht ist durch Industrie, Tourismus, Waldbrände, Umweltverschmutzung, das Irkutsker Wasserkraftwerk und die damit verbundenen Schwankungen seines Wasserspiegels sowie durch die Pläne der mongolischen Regierung, drei Wasserkraftwerke an der Selenga zu bauen.
Die Studienreise hat Ziele im Süden, Westen und Osten des Baikal. Für den Ausflug nach Baikalsk (ehemalige Zellulosefabrik) und von der Insel Olchon zu den Ushkani-Inseln und weiter zur Ostküste des Baikal sind Schiffe gechartert. Ein Ganztagsausflug führt mit der historischen Transsibirischen Eisenbahn (Baikalbahn) am Südwest-Ufer des Baikalsees entlang, der Ausflug zur Nordspitze der Insel Olchon im geländegängigen Fahrzeug. Veranstalter der Reise ist das WBZ Ingelheim.

Ein Seminar über das Thema 'Der Baikalsee im Klimawandel, Gefährdung und Potential' findet am 2. und 3. März 2018 in Ingelheim statt, nähere Informationen finden Sie hier (pdf).

Hinweise: Die Infrastruktur in den bereisten Gebieten ist z.T. nicht gut entwickelt. Die ausgewählten Mittelklassehotels und Gasthäuser (alle mit Bad oder Dusche/WC) sind einfach und sauber, ebenso die Holzhäuser (Izbas) von Einwohnern (sanitäre Gemeinschaftsanlagen). Der Mangel an Komfort wird entschädigt durch starke Naturerlebnisse und durch die Gastfreundschaft der russischen Bevölkerung.
Termine, Kosten und allgemeine Informationen
TERMIN
vom 19.06. bis 29.06.18 (11 Reisetage)
KOSTEN PRO TEILNEHMER
Reisepreis: 2990,- €
EZ-Zuschlag: 380,- €
bei einer Mindestteilnehmerzahl von 10 Personen.
Im Reisepreis enthalten: Die im Programm genannten Linienflüge mit Aeroflot von Frankfurt über Moskau nach Irkutsk und zurück. Steuern und Gebühren sowie aktuelle Kerosinzuschläge (193,- €, Stand November 2017). 2 Übernachtungen in Hotels (3***, Landeskategorie) und 4 in Gästehäusern im Doppelzimmer mit Bad oder Dusche/WC, 2 Übernachtungen im Doppelzimmer in Gastfamilien mit sanitären Gemeinschaftsanlagen. Halbpension (Frühstück und Abendessen). Transfers. Bus-, Bahn- und Schifffahrten gemäß Programm. Alle im Programm erwähnten Eintritte und Besichtigungen. Qualifizierte deutschsprachige Reiseführung. Alle erforderlichen lokalen Guides. Fachreiseleitung der Fridtjof-Nansen-Akademie.
Nicht im Preis enthalten: Reiseversicherung, Trinkgelder, Rail & fly 2. Klasse (65,- €), Visum für Russland (95,- € inkl. Einholung).
ALLGEMEINE INFORMATIONEN
Reisepapiere: Reisepass. Visum für Russland.
Impfungen: nicht vorgeschrieben.

   SRS Studienreisen - eMail: info@srs-studienreisen.de - Tel.: 030 / 895 100 03