Ecuador
Verlängerung Galápagos bzw. Extra-Exkursion
Biologisch-landeskundliche Exkursionen
Termin nach Absprache
01. Tag Fr. Ankunft in Quito von Galápagos oder Deutschland
Nach Ankunft auf dem Flughafen von Quito werden Sie mit dem Shuttlebus des Wyndham Hotels abgeholt und zum Hotel gebracht. Anmerkung: Alle Transfers in Quito erfolgen mit anderen internationalen Reisenden und mit Spanisch sprechendem Fahrer. Übernachtung im Wyndham Hotel Quito Airport (4****).
02. Tag Sa. Quito – Amazonasgebiet (F, Lunchbox, A)
Morgens Transfer mit hoteleigenem Shuttlebus zum Flughafen von Quito und Flug (ca. 40 Minuten) nach Coca ins nordöstliche Amazonastiefland. Mit der Chiva (lokaler Bus) oder per Taxi zum Hafen. 2½-stündige Fahrt (Lunchbox unterwegs) im bequemen überdachten Motorboot auf dem Rio Napo flussabwärts zur Bootsanlegestelle des Napo Wildlife Centers (NWC). Dort umsteigen in Einbaumboote mit Paddelantrieb. Nach 1½ Stunden gemächlichem Gleiten auf dem Schwarzwasserfluss Añangu zur NWC-Amazon-Lodge, die im Urwald verborgen an der Añangu-Lagune im unberührten Nationalpark Yasuni liegt. Die Lodge gehört zu den besten im gesamten Amazonasgebiet. 4 Übernachtungen im Napo Wildlife Center.
03. Tag So. Aussichtsturm, Wanderung und Kanufahrt (F, M, A)
Morgens besuchen Sie den 36 m hohen Aussichtsturm im „terra firma“ Wald (Wald mit festem Boden), um verschiedene Vogel- und Affenarten zu beobachten, die vom Boden aus nicht zu sehen sind. Von der Holzplattform in der Baumkrone des riesigen Kapokbaumes lassen sich oft Schwärme vielfarbiger Tangaren beobachten, blaue und gelbe Aras, Tukane (2 Arten) und Baumspinnenaffen. Während des Aufstiegs auf den 12-stöckigen Turm lässt sich gut der Stockwerkbau des Waldes erkennen. Nach dem Mittagessen in der Lodge Wanderung durch Primärwald. Mit etwas Glück kann man Leguane, bunte Manukins oder den endemischen goldenen Tamarinaffen beobachten. Danach mit dem Einbaumkanu auf der Lagune und in Seitenkanälen. Vielleicht treffen Sie auf eine Riesenotterfamilie.
04. Tag Mo. Papageien-Lehmlecke und Besuch bei Indigenas (F, Picknick, A)
Frühmorgens Fahrt (ca. eine Stunde) zu einer Papageien-Lehmlecke. Insgesamt können hier mehrere Arten von Papageien, Sittichen und Aras beobachtet werden, manchmal auch Hirsche und Tapire. Danach auf einem Dschungelpfad zu einer Quichua-Kommune, in der Sie Informationen zum dortigen täglichen Leben erhalten. Sie kehren zur Bucht zurück und wandern ca. 30 Minuten durch den „terra firma“ Wald zu einer zweiten Papageienleckstelle. Am dortigen Observatorium wird eine Lunchbox serviert. Am späten Nachmittag Ankunft an der Lodge.
05. Tag Di. Wanderung auf dem Tiputini-Pfad und Kanufahrt in der Bucht (F, M, A)
Der Tiputini-Weg führt durch „terra firma“ und Sumpfwald; weitere Erkundung von Flora und Fauna im Gebiet, z.B. Goldmanteltamarine, Weißgesichtkapuzineraffen, Zwei- und Dreizehenfaultiere und Zwerghörnchen. Am Nachmittag erkunden Sie mit dem Kanu die Ufer der Bucht und sehen nach dem Abendessen ein Video über die Gemeinde und das Napo Wildlife Center.
06. Tag Mi. Amazonasgebiet – Quito (F)
Früh morgens fahren Sie mit dem Einbaumboot zurück zur Anlegestelle am Rio Napo. Unterwegs haben Sie nochmals Gelegenheit, Riesenotter, Mönchsaffen und verschiedene Vogelarten zu beobachten. Nach einem Stopp an der Anlegestelle geht es mit dem Motorboot den Rio Napo zurück zum Flughafen von Coca, von wo aus Sie nach Quito fliegen. Am Flughafen in Quito werden Sie abgeholt und ins Hotel gebracht. Übernachtung in Quito im Hotel NH Collection (4****).
07. Tag Do. Quito – Cotopaxi (F)
Bevor Sie sich in Richtung Süden auf die „Straße der Vulkane“ begeben (ihren Namen verdankt sie Alexander von Humboldt), besuchen Sie das Äquatordenkmal „Mitad del Mundo“ („Mitte der Welt“) 23 km nördlich von Quito. Der Cotopaxi ist mit knapp 6000 m einer der höchsten aktiven Vulkane der Erde. Übernachtung in der Hosteria La Cienega (3***), in der auch Humboldt weilte.
08. Tag Fr. Cotopaxi-Nationalpark – Riobamba (F)
Besuch des Cotopaxi-Nationalparks. Das seit 1975 geschützte Hochlandgebiet gehört mit seinen 33.000 ha Fläche zu den attraktivsten Naturschutzgebieten des Landes. Bei einer Wanderung nahe des flachen Sees „Laguna de Limpiopungo“ in einer Höhe von knapp 4000 m lernen Sie die typische Vegetation des Hochlandes, das sog. Páramo, kennen. Weiterfahrt auf der „Straße der Vulkane“ nach Riobamba. 2 Übernachtungen in Riobamba in der Hacienda Abraspungo (3***+).
09. Tag Sa. Chimborazo-Nationalpark
Der inaktive Vulkan Chimborazo ist mit 6310 m der höchste Berg Ecuadors, 28 km von Riobamba entfernt. Im Jahre 1802 versuchte Alexander von Humboldt, den Vulkan zu besteigen, wurde aber bei 5900 m höhenkrank und musste aufgeben. Ihm verdanken wir eine detaillierte Beschreibung des Aufstiegs und die erste genaue Schilderung der Symptome der Höhenkrankheit. Sie unternehmen eine ca. 1-stündige Wanderung auf etwa 4000 m, besuchen den Polylepiswald und können mit etwas Glück freilebende Vicuñas beobachten. Im Anschluss fahren Sie zum ersten Refugio (Schutzhütte) auf 4800 m Höhe und spüren bei einem kurzen Spaziergang, wie dünn die Luft hier bereits ist. Es wird angeboten, die Wanderung für eine Stunde fortzusetzen und zum zweiten Refugio, der Schutzhütte Whymper auf 5000 m, zu gehen in herrlicher Landschaft mit beeindruckenden Ausblicken.
10. Tag So. Mit dem Andenzug in Richtung Küstenebene – Quito (F)
Früh morgens zum Bahnhof von Riobamba und Fahrt mit dem Andenzug oder Schienenbus zur legendären Teufelsnase, Nariz del Diablo. Während des spektakulären Abstiegs Richtung Küstenebene geht es durch wiederholtes Vor- und Zurückstoßen innerhalb von wenigen Minuten im Zickzackkurs bis ins 500 m tiefere Steilwandtal des Chanchán-Flusses hinab nach Sibambe. Die topographischen Hindernisse dieser Strecke konnten Anfang des 20. Jh. überwunden werden, und so wurde für den damaligen Präsidenten Eloy Alfonso 1908 der Traum einer Verbindung zwischen Sierra und Costa zur Wirklichkeit. Schon nach kurzer Zeit wurde die Trasse als eine der schönsten Zugstrecken der Welt bezeichnet. Am Nachmittag Rückfahrt nach Quito. Übernachtung im Hotel NH Collection (4****).
11. Tag Mo. Quito (F)
Zur gegebenen Zeit werden Sie zum Flughafen gefahren, um Ihren Heimflug anzutreten.
Programmänderungen aus reisetechnischen/wetterbedingten Gründen vorbehalten.
SRS Studienreisen GmbH
Postfach 33 02 52 14172 Berlin ¤ Ruhlaer Str.7 14199 Berlin
Tel.: 030 / 895 100 03 ¤ Fax: 030 / 895 100 04
E-Mail: info@srs-studienreisen.de ¤ Internet: www.srs-studienreisen.de
<< drucken >>