Südafrika zur Wildblumenblüte
Einmal im Jahr erblüht die Wüste
Naturreise mit botanischem Schwerpunkt
vom 12.08. - 28.08.20 (17 Reisetage)
12.08. Mi. Hamburg - Kapstadt
Linienflug mit Turkish Airlines von Hamburg (z.Z. 18:40 Uhr; andere Flughäfen auf Anfrage) über Istanbul nach Kapstadt.
13.08. Do. Kapstadt (A)
Mittags (z.Z. 12:00 Uhr) Ankunft in Kapstadt. Begrüßung durch die Reiseleitung. Orientierungsfahrt durch Kapstadt mit Besuch des Malaien-Viertels Bo-Kaap und kurzer Stopp am Company's Garden. Einchecken im Hotel. Abendessen. Übernachtung im Cape Town Hollow Boutique Hotel (****).
14.08. Fr. Kapstadt – Cederberg (F/A) (230 km)
Fahrt nach Norden. In der Region Westküste sind im späten Winter und zur Frühlingszeit ganze Landstriche mit Blumenteppichen bedeckt, die auf kleineren Exkursionen näher untersucht werden. Clanwilliam ist das Zentrum für den Anbau von Rooibos-Tee, der ausschließlich in dieser Gegend wächst. Der Staudamm am Olifants River versorgt die Felder mit Wasser, sodass auch Wein und Zitrusfrüchte in dieser trockenen Gegend gedeihen. Ein kleines Naturreservat mit mehr als 350 verschiedenen Wildblumen befindet sich oberhalb des Staudamms; es wird auf angelegten Wegen durch den Park erkundet. Übernachtung in Cederberg (Western Cape), Clanwilliam Lodge (***+).
15.08. Sa. bis 17.08. Mo. Cederberg – Namaqualand (F/A) (335 km)
Die typische Namaqualandschaft zeichnet sich durch eine Vielzahl von Sukkulenten (wie Crassula, Andromischus, Pelargonien, Stapelien) und Zwiebelgewächsen aus. Viele dieser Pflanzen sind hier endemisch. Im Frühling – genügend Winterregen vorausgesetzt - überzieht sich das Land mit einem wahren Teppich aus Millionen blühender Pflanzen, die von Vögeln, Schmetterlingen und langrüsseligen Fliegen besucht werden. Ein unvergessliches Bild bieten Täler, die mit Namaqualand-Daisies (Kap-Ringelblumen) und anderen Frühlingsblumen gefüllt sind. Während der Blütezeit wandelt sich auch die Felslandschaft (Granitfelsen) um Springbok in ein Blütenmeer. Sie unternehmen in den folgenden Tagen Exkursionen in die Umgebung von Springbok und besuchen das Naturreservat Goekap. Dieses Gebiet hat die typischen Granithügel und sandigen Ebenen des Namaqualandes. Der Hester Malan Wild Flower Garden mit u.a. Sukkulenten und Gesteinsgarten ist Teil des Parks. 3 Übernachtungen in Springbok in der Daisy Country Lodge (****), Namaqualand.
18.08. Di., 19.08. Mi. Namaqualand (F/A) (65 km)
Fahrt in südwestlicher Richtung durch ein Feldblumenmeer nach Kamieskroon, in dem Sie zweimal übernachten. Von hier aus besuchen Sie den Namaqua-Nationalpark (Fläche 1047 km²). Im Frühling verwandelt sich dieses Trockengebiet nach den winterlichen Regenfällen praktisch über Nacht in ein Wildblumenmeer. Der Namaqua-Nationalpark hat die artenreichste Zwiebelpflanzenflora weltweit. Im Park sind ca. 3500 Pflanzenarten heimisch, ca. 150 Vogelarten, ca. 50 Säugetier- und ca. 30 Reptilienarten; viele finden sich nur in dieser Gegend. Die Wüstenblüte im Namaqualand gehört zu den Hauptattraktionen jeder Blumenreise. 2 Übernachtungen in der Kroon Lodge (***), Namaqualand.
20.08. Do. Namaqualand – Karoo-Nationalpark (F/A) (310 km)
Fahrt weiter südlich nach Nieuwoudtville, das auf etwa 900 m Höhe am Rande des Bokkeveld-Plateaus liegt. Hier dominiert die Kap-Fynbos-Vegetation mit verschiedenen Proteenarten. Exkursionen führen in das Bokkeveld (Köcherbäume u.a.) und in die Halbwüste Knersvlakte, in der besonders zahlreich Mittagsblumen- und Dickblattgewächse (Blattsukkulenten) vertreten sind. Zur Familie der Mittagsblumengewächse gehören auch die „Lebenden Steine“ (sukkulente Pflanzen) der Gattung Lithops. Sehenswert ist der 100 m hohe Wasserfall des Doring-Flusses. Übernachtung im Calvinia Hotel (***), Karoo.
21.08. Fr. Karoo-Nationalpark – Cederberg (F/A) (210 km)
Sie fahren am Olifants River entlang nach Citrusdal. Die kargen Cederberge und weite Wein- und Obstplantagen säumen den Weg. Unterwegs besuchen Sie das Ramskop-Naturreservat. Citrusdal liegt malerisch vor den mächtigen Sneeubergen. Hier werden jährlich rund 100.000 Tonnen Zitrusfrüchte geerntet. Übernachtung in der Citrusdal Country Lodge (***+), Cederberg.
22.08. Sa., 23.08. So. Cederberg – Langebaan (F/A) (150 km)
Über Piketberg kommen Sie in die Region Westküste. Bei Velddrif überqueren Sie den Bergfluss, in dessen Lagune sich oft hunderte Pelikane und Flamingos aufhalten. Hier besuchen Sie den Columbine-Leuchtturm. In der Region Westküste sind im späten Winter und zur Frühlingszeit ganze Landstriche mit Blumenteppichen bedeckt. Sie unternehmen eine Exkursion im Westcoast-Nationalpark. Hier leben auch verschiedene Antilopenarten, Bergzebras und über 200 Vogelarten. 2 Übernachtungen im Windtown Lagoon Hotel (****), Langebaan.
24.08. Mo. Langebaan – Kapstadt (F/A) (140 km)
Auf der Fahrt zurück nach Kapstadt besuchen Sie das Rondeberg Private Nature Reserve. Am Nachmittag Exkursion auf dem Tafelberg (1086 m), Auf- und Abfahrt mit der Seilbahn (wetterabhängig). Die Pflanzenvielfalt auf dem Tafelberg ist mit etwa 1400 Arten größer als in Großbritannien; viele Pflanzenarten sind endemisch. Die Zahl der Erika-Arten und die der Proteen (die Königsprotea ist Südafrikas Nationalblume) geht in die Hunderte. 3 Übern. in Kapstadt, Onomo Hotels-Inn On the Square (***).
25.08. Di. Kap der Guten Hoffnung und botanischer Garten Kirstenbosch (F/A) (100 km)
Die Route führt am Atlantik entlang nach Hout Bay. Auf der Panoramastraße Chapman’s Peak Drive gelangen Sie zum Nationalpark am Kap. Die Kaphalbinsel ist das artenreichste Florenreich der Erde mit der größten Konzentration der Pflanzenarten. 600 Erika-Arten wachsen hier, auf der übrigen Erde 26. Durch eine karge Landschaft kommen Sie zum Kap der Guten Hoffnung. Vom Leuchtturm am Kap-Punkt haben Sie einen spektakulären Blick auf die False Bay. Sie erreichen ihn entweder auf einem kurzen Spaziergang oder bequem mit der Standseilbahn. Anschließend besuchen Sie die afrikanische Pinguinkolonie am Boulders Beach und den botanischen Garten von Kirstenbosch an den Osthängen des Tafelberges, der auf 36 ha einer Vielzahl von Pflanzen des südlichen Afrikas Lebensraum bietet (Silberbaumgewächse, Heidekräuter, Palmfarne, Restionaceen).
26.08. Mi. Walbeobachtung in Hermanus, Botanischer Garten Harold Porter (F/A) (250 km)
Auf dem Weg nach Hermanus besuchen Sie in Betty’s Bay den botanischen Garten Harold Porter im Zentrum der Küstenfynbosregion. In den verschiedenen Landschaftsformen finden Sie typische Pflanzenarten. Der Garten liegt im Kogelberg Biosphere Reserve, das mit 1650 Pflanzenarten ein „hot spot“ der Biodiversität ist. Er besteht aus 10 ha kultiviertem und 190,5 ha unberührtem Fynbos. Die wichtigsten Fynbos-Familien (Protea, Erika und Restio) befinden sich im Garten, ebenfalls die Erdorchidee Disa uniflora in ihrem natürlichen Lebensraum und Südafrikas Nationalblume, die Königsprotea (Protea cynaroides). In Hermanus können Sie vom Land aus (Bootsfahrt optional) Wale beobachten, die von Juli bis November in die Bucht kommen. Es sind vor allem Glattwale, die sich hier paaren bzw. ihre Jungen gebären.
27.08. Do. Kapstadt – Hamburg (F)
Zeit zur freien Verfügung bis zum Flughafentransfer. Rückflug mit Turkish Airlines (z.Z. 17:05 Uhr) über Istanbul nach Hamburg.
28.08. Fr. Ankunft in Hamburg z.Z. 09:45 Uhr. Individuelle Heimreise.
Programmänderungen aus reisetechnischen/wetterbedingten Gründen vorbehalten.
SRS Studienreisen GmbH
Postfach 33 02 52 14172 Berlin ¤ Ruhlaer Str.7 14199 Berlin
Tel.: 030 / 895 100 03 ¤ Fax: 030 / 895 100 04
E-Mail: info@srs-studienreisen.de ¤ Internet: www.srs-studienreisen.de
<< drucken >>